Die Messung

Nicht nur die Breite deiner Rektusdiastase ist entscheidend, sondern auch die Tiefe!

Neben dem Abstand der Muskelbäuche des m. trans. abdominis ist auch der Zustand des Bindegewebes wichtig zu erkennen.


Tastest du beim Messen mit deinen Fingern tief in die Bauchspalte hast du ein schwaches Bindegewebe. Ebenso sind Dehnungsstreifen oder das Fühlen des Pulses durch die Bauchdecke, ein hervorstehender Bauchnabel oder ein Hügel auf dem Bauch bei crunchartigen Bewegungen ein Indikator dafür. 

Gemessen wird an 3 Stellen: 

1

zwischen Brustbeinspitze und Bauchnabel

2

auf Höhe des Bauchnabels

3

zwischen Bauchnabel und Schambein

Design ohne Titel (21).png

Die Messung

Um den Abstand der auseinandergewichenen Bauchmuskeln zu messen legst du dich zuerst auf den Rücken und winkelst deine Beine an. Nun legst du die Fingerkuppen einer oder beider Hände auf deine Bauchmitte. Deine Finger zeigen dabei in Richtung deiner Füße.

Der Bauch bleibt entspannt!

Hebe nun deinen Kopf leicht an. Du solltest nun ein leichtes Zucken der Muskelränder wahrnehmen. Messe mit deinen Fingern nach, wie viele in den Spalt zwischen deine Muskelbäuche passen.

ACHTUNG:

Deine Schultern bleiben dabei auf dem Boden. Wird der Kopf zu weit nach oben gezogen, oder die Schultern vom Boden abgehoben, wandern die Muskelbäuche aufeinander zu. Das Ergebnis wird dadurch verfälscht und die Diastase wirkt kleiner, als sie tatsächlich ist.

Die Tiefe des Spalts, der gleichzeitig auch den Zustand des Bindegewebes angibt, misst du an den selben 3 Stellen wie eben.

Je tiefer dein Zeigefinger in den Spalt gelangt, um so schwächer ist das Bindegewebe.